Hier auf der 5ten Seite erfolgt lediglich die Fortsetzung von voriger Seite

Zuerst bringe ich die richtige x/y-Zuordnung, wie sie üblicherweise für  Grafiken mit der Bezeichnung "kosmische Entfernungsleiter" verwendet wird.
Die im erstnachstehenden Bild gezeigte Grafik stammt als Grundgerüst aus Lit.[199]S145 (RomanU.Sexl) und wird im Prinzip auch in Lit.[216]S790 (JohnArchibald Wheeler), der wiederum sich auf AllenSandage(1972)  rückbezieht, angewandt.

Aber, AllenSandage hatte lt. SteffenHaase für das "frühe Universum"  gemäß der zweitnachstehenden Grafik auch die "MessUnklarheiten" im Bereich {"z" gegen "1"} aufgezeigt. (Diese GrenzbereichsErscheinung ist in erstnachstehender  Grafik gelb markiert).

Evtl. ist die "Unklarheit" verursacht durch den "relativistischen" Dopplerfaktor "δ", wie er in früheren Fachbüchern heißt. 

Und, in einem neueren Fachbuch gibt es dafür eine Alternative, welche ich in grüner Schrift bei "z=33-fach" eingetragen habe.

Übrigens habe ich in der erstnachstehenden Grafik auch mal die Markierung "ρcrit = 10^-29[kg/dm³] beim KoordinatenUrsprung beim Level "υH = 72[km/s]" eingetragen und von dort aus die rot-gestrichelte "Enerketigkeits"-Extrapolationsgerade (kein Schreibfehler!) gezogen.

Man erkennt dann, dass die (1920)A.Einstein&A.Friedmann'sche Formel doch nicht zu einer "vernünftigen" Extrapolation passt.

Darauf werde ich auf der 5ten Seite zurück_kommen.

    

KosmoEnternungsLeiter
SCAN2268.JPG

 

Hubble-Diagramm
SCAN2265.JPG

Die vorstehende Grafik ist das "Ur-Hubble-Diagramm" von AllanSandage.

Damit ist schon alles Notwendige über den Sinn der Darstellung gesagt, wenn ich dann auch noch die Quellenangabe „KOSMOLOGIE IN NOT!“ hinzufüge: http://www.xhaase.de/kosm001.htg/img29.gif&....

.
Am 6.Feb,2016 Meine !!Entschuldigungs-Bitte!! beim evtl. irritierten Leser! => Der Link zum dortig von SteffenHaase dargeboten "Ur-Hubble-Diagramm", welches allerdings ursprünglich von AllenSandage stammte, und welche original-gemeinte Grafik 'mein' vorstehender SCAN2265.JPG immer noch anzeigt, ist in der originalen Quelle (SteffenHaase) durch eine andere, nur „schematische“ Grafik ohne Kurvenverlauf ersetzt worden. Ich (HP-41stein) versichere allerdings, dass 'mein' SCAN 2265.JPG dort vorher als original-gemeinte Grafik aufrufbar war.
.

Da ist also zuerst der Ersatz für das ursprüngliche 'echt'AllanSandage'sche SCAN2205.JPG HubbleDiagramm vorzubringen, welches nun so anders aussieht:
.

Austausch-Grafik für Sandage-HubbleDiagramm
mg29.gif

.
Vorstehende Haase'sche Ersatzgrafik mg29gif (für das verloren-gegangene 'echt'A.Sandage'sche Hubble-Diagramm) zeigt sozusagen bei dem eingetauschten Hubble-Diagramm einen einzigen Messpunkt, nämlich für den Mittelwert der [statistischen "lg_cz"-Werte abhängig von den "m-Werten" der EntfernungsSkala].
Und, da die y-Achse eine logarithmische "z-Werte"Skala ist sowie die x-Achse
eine logarithmische "m-Werte"Skala hat, ist das gezeigte Funktionsdiagramm als 'echt'HubbleDiagramm einzustufen, zumal ja die MessPunkte auch von AllanSandage stammen könnten.
Und, man vergleiche nun vorstehendes Bild mg29.gif mit nachfolgender Haase'ig 'neuer' Grafik SCAD0233.

Nachstehend wird im SCAD0233 auf die „nach oben abbiegende“ schwarze Kurve hingewiesen...


SteffenHaase's neue Idee für's "Winkel"Maß
SCAD0233

.
Vorstehender SCAD0233 stammt noch aus der der Unterbrechung vom 6.Febr.2016 und leitet über zur Unterbrechung vom 29.Juli 2016.

{Wer will, kann meine  Erläuterung zum Termin 6.Febr. nachprüfen die angebene URL anklicken}. => In diesem Fall, hier noch ein evtl. zusätzlich-interessanter Hinweis für meine Leser!
SteffenHaase veröffentlicht nun neuerdings --(ab meiner Einfügung vom 29.Juli gemeint, und offenbar&vermutlich in Konkurrenz zu TamaraM. Davis&CharlesH.Lineweaver)-- eine sozusagen fortgeschriebene "B"- Gravitationstheorie, (im iNet heißt es)eine zum Standardmodell alternative Kosmologie". {Ist im iNet erreichbar unter „Kosmologie in Not“}.

Und, für mich ist hoch-interessant: Es scheint so zu sein, dass SteffenH. nicht den physikalisch-entscheidenen Unterschied zwischen
__ der
Abknickung nach obenim Hubble-Diagramm von AllanSandage und der
Abknickung nach obenim Hubble_plot vom SaulPerlmutter&Co-Team erkannt hat.
Spekulation: Wenn SteffenHaase insgesamt (mit seinem Verständnis für Hubble-Diagramme) recht hätte, würde dieses beweisen, dass das gebräuchliche Λ-CDM-Konstrukt von Ch.Lineweaver gegenläufig zum Hubble_plot vom SaulPerlmutter&Co-Team gegolten haben müsse, und/aber vermeintlich-gleichläufig  von der 'Neuen Kosmologie' noch immer verteidigt wird.*)
=> Nochmals wiederholt wegen der Brisanz, dass das Λ-CDM-Konstrukt von der 'Neuen Kosmologie', welches ja m.E. letztlich auf die "angular size"-Funktionalität hinaus_läuft, also in Bezug auf die Rotverschiebung gegensinnig tendiert.
=> Und, wenn doch nur eine Wahrheit richtig sein kann, behaupte ich (HP-41stein), dass das SaulPerlmutter&Co-Team (exzellent)-richtig gemessen hat und die "angular size"-Gläubigen falsch liegen in ihrem Glauben.
=> "Glauben" heißt "nichts wissen"...
Und, weil dieser Irrtum der 'Neuen Kosmologie' hätte schon auffallen müssen, als von Wikipedia der Artikel "Distance measures (cosmology)" veröffentlicht worden ist, gehe ich nachfolgend nochmals darauf ein.
.
In meiner URL "www.RotverschiebungsParadoxon.de" auf der Home Seite ist es die fünfte Grafik welche bei mir schon mal dieselbe "böse/gute Überraschung" beim Blickwechsel vom oberen Bild zum unteren Bild ausgelöst hat:
Entweder stimmt die "top Luminosity"Kurve (vom SaulPerlmutter &Co-Team) nicht oder [der ganze KurvenPacken der Λ-CDM-'Neuen Kosmologie'] rechts vom Entfernungsmodul="naive Hubble" stimmt nicht.
.
Ich wollte/will mich aber zunächst mal nicht mit dem Kram vom 'ewig Gestrigen' aufhalten, sondern wollte damals, 6.Febr., SteffenHaase nur warnen, beim [rechten KurvenPacken] nicht mit_zu_eifern.
.
Die übernächst-nachfolgende Grafik SCAD0233 zeigt einen "theoretisch"-neuen KurvenVerlauf aus SteffenHaase's Berechnungen, (das ist dortig-darin die „nach oben abbiegende“ schwarze Kurve welche in dem nachstehenden SCAD007 nach Umskalierung zu "DA" 'rot' (original=blau) wird; nein, nachstehend für "DT" 'grau?'(original=grün) oder für "DC" 'hellgrün?'(original=rosa) sein soll).
.

{Am 29.Juli 2016 farblich auf neuen Wissensstand gebracht! Und, danach am 30.Juli außerdem die "Dia"-Ansicht zusätzlich eingefügt. Verwunderung: „Wie sich doch die identischen KurvenInhalte gleichen!“ (LOS-comoving 'rosa-rot' wird allerdings im "Dia" 'lila' ; und die naive Hubble-Gerade fehlt)}.
.

Wiederholung: links/rechts von "Entfernungsmodul"
SCAD0235




Vorstehendes Hubble-Diagramm SCAD0235 gehört zum obigen Text der Steffen-Hasinger'schen B-Theorie.
.
Einfügung am 30.Juli 2016, um Visualisierung von nachfolg. RichardPowell's "Dia"Bild zu ermöglichen...
.

DIA-Bild (dopp.lin)=WikiGrfik dopp.logarith
RichardPowell-DiaTemp.


..........................................................................................................Vorstehend gezeigt: originales "Dia"Bild von RichardPowell in Einfügung v.30.Juli2016 in doppeltlinearer Skalierung.
Verwunderung: Die beiden Kurvenverläufe in SCAD0235 und davor, im "Dia"Bild, sind quantitativ identisch, jedoch hat obiges SCAD235-Bild andere, doppeltlogarithmische Skalierung

--------------------------------------------------------------------------------------

Um den Kurvenverlauf vom (nicht-gezeigten) Wikipedia-Bild in die vorvorstehende Wikipedia=FlorianFreistetter-Grafik SCAD 0235 übernehmen&präsentieren zu können, habe ich sie mit "Ms-PAINT" und "Ms-picture_it" angepasst. {Dabei habe ich außerdem den sclecht-leserlichen alten SCAD0007 durch den neuen SCAD0235 ersetzt.
.

Der vorvorstehende Kurvenverlauf der hellblauen (fast)Ersatzgerade "DLuninosity" (ganz oben im Bild) biegt ein wenig von der (genau)-Ersatzgeraden (45°-Fluchtlinie im doppeltlogarithmischen KoordinatenSystem) ab.
Diese "Abbiegung nach oben" (wie im Nobelpreis-gekrönten 'Hubble_- plot' (vom SaulPerlmutter &Co-Team) vom SaulPerlmutter&Co-Team) ist aber hier in der Grafik richtig, weil ja hier die 'MessErgebnisse' erst im 'Hubbleplot-gemäßen' "Kalibrier-Diagramm" vorliegen.
Aber alle Abbiegungen (und Zeitumkehrungen nach rechts (von der 45°-Fluchtlinie weg) sind falsch.

Und, die Liebesmüh' zur 'Neuen Kosmologie' von SteffenH. (gemäß der --(im 'Hubble_plot' gewendeten)-- vorvorvorobigen neuen "DA"-roten => nein  "DC" 'hellgrün?'(original=rosa) LOS-comoving-Kurve wird vergeblich sein.
.
Nun nachfolgend =Wechsel hin zu SteffenHaases's begonnener Praxis:

.


Überlagerung "rote Kurve v.SteffenH" m.Wiki-Grafik
SCAD0234

.
Es gibt in vorstehender Überlagerung SCAD0234 zwei rote Kurven zu sehen, die (gut erkennbare) "DAngular_size-'Höcker'Kurve" und die (schlecht erkennbare) rosa? SteffenHaase'sche*) abgebrochene Kurve.
Die St.Haase'sche rosa? Kurve die ja auf der 'Winkelausdehnungs-Rotverschiebungs-Relation' basiert und welche Kurve offenbar die (gelb-getönte?=graue) "DTLookbackTime"-Kurve im SCAD0235 anstrebt. => Mehr ist momentan nicht [zu dem KurvenPacken mit "irriger Abbiegung &Zeitumkehrung] zu sagen"...
(Ende von Einfügung am 6.Feb.2016).
.
*)Doch, es ist noch viel zu sagen: Am 29.Juli 2016 sind ja von mir schon farbliche Richtigstellungen vorgenommenworden und deswegen z.T. auch physikalisch-mathematische Richtigstellungen notwendig geworden, weil nach meiner vorstehenden Einfügung vom 6.Feb.2016 zwischenzeitlich von SteffenHaase fortführende kosmologisch Darstellungen eingebracht hat.
.
Es ist also zwischenzeitlich einiges an ErkenntnisGewinnung bei Steffen Haase passiert.
Wie ich die Sache schematisch-chronologisch deute, möchte ich [zur Unterstützung der Findung der 'wahren/wirklichen' Sachverhalte] so, wie folgt, darstellen:
Ich selbst (HP-41stein) und Steffen Haase hatten ursprünglich fest an das ganze Drumherum zum 'echt'A.Sandage'schen Hubble-Diagramm geglaubt.
Durch meine Benutzung von dessen Hilfe wurde SteffenHaase auf die Wikipedia-Unstimmigkeiten bezüglich des Λ-CDM-Konstrukts der 'Neuen Kosmologie aufmerksam gemacht; und, er entwickelte zuerst&zunächst 'seine' "B"-Theorie, m.E eine 'Comomoving'Theorie ist mit [besonderer Relation] zur "konstanten Vakuumlichtgeschwindigkeit". => Das ist die "DC" 'hellgrün?'(original=rosa) LOS-comoving-Kurve, welche er als 'seine' "B"-Theorie beansprucht..
Nun wurde aber, davon abweichend!, der Nobelpreis für die Tab.[321] S342bisS345-Theorie verliehen.
Diese auf CharlesLineweaver&TamaraDavis zurück_gehehende Tab.[321]-Theorie scheint m.E. in der neueren "Beta"Theorie zu stecken, --(die ja von St.Haase nicht als 'seine' Entwicklung betrachtet)--, sondern nur als ['seine' Entlarvung eines Anscheins] meint.
.
In der Absicht, bzw. bei der Aktion, meine "Ablage" von wichtigen und nebensächlichen FachLiteratur-Artikeln fortzuführen, bin ich am 28.Juli 2016 auf die (erste) Seite von "
http://www.xhaase.de/index_archiv_beta.htm" gestoßen.
.

Beta-Theorie von Steffen Haase
SCAD0313

.
Vorstehende [erste Seite von SteffenHaase'scher Beta-Theorie] SCAD0313 hat unten bei "Rs=12,846[Mpc]" eine von mir notierte handschriftliche 'Kritzel'Eintragung, mit welcher mein Hinweis auf Tab.[321] [3.]Zeile // [20.]Spalte gemeint ist. => Und, was dort-darin original steht, ist auf nachfolgender Grafik SCAD0314 (zufällig nach SCAN0315.JPG) zu finden.
Der MatrixWert "0,04[MrdLJ]" wird in der begleitenden Fachliteratur mit "43[MioLJ]" oder mit "12,25[Mpc]" bestätigt.
Der von SteffenHaase obig, in der Beta-Theorie gemeinte Schwarzschild-Radius
"Rs=12,846[Mpc]" fiel mir auf.
Und, somit weiß ich, dass in der Tab.[321]-Theorie für die [inflationär RZD-(RaumzeitDiagramm)-gesteuerte Entropie-Entwicklung] mit "z=" in der [21.]Spalte begonnen werden muss.
{Allerdings ist der kosmologische Begriff "Entropie" im ganzen Lit.[321]-Buch nicht erwähnt, weil man sich vermutlich nicht getraut hat, jenes
Paradoxon [den Physikern unter den Kosmologen] 'verkaufen' zu wollen, dass die LudwigBoltzmann'sche Entropie, von "" aus startend noch „größer“ werden könne}.
.

Tab.[321]S342bisS345 GottfriedBeyvers&ElviraKrusch
SCAD0314





Vorstehender SCAD0314 mit der MatrixStelle [3.]Zeile//[20.]Spalte offenbart das ganze Geheimnis, dass die kosmologische Entropie [der "z-Werte"auf 'unserer Erde'] "NULL-wertig" sein müsse.
Und, deswegen kann nach der Tab.[321]erTheorie, gemeint für die [1.]Spalte 'hier&heute', logischerweise gefordert werden, dass [auf 'unserer guten Erde' alles sich ständig&stets in höchster Ordnungs "SEntropie = 0" befinden] muss...
.
Laut B-Theorie von SteffenHaase soll es eine physikalisch-kosmologische Funktionalität bezüglich Beobachtbarkeit&Messbarkeit&Platzierbarkeit“ [der Messpunkte im Hubble-Diagramm] geben.
Es soll also praktisch eine Funktion: ["m-Wert"-Platzierungen abhängig von der Rotverschiebung "z" des Comoving-Beobachters] geben.
{Diese Idee steckt ja m.E. auch in dem "AngularSize-Paradoxon"}.
.

Wenn nun in der fortschrittlicheren Beta-Theorie gedacht werden dürfe/darf, dass die Comoving-Verknüpfung mit der Naturkonstante namens "Vakuumlicht-geschwindigkeit" willkürlich-variabel parametriert werden dürfe, dann ergibt sich folglich daraus jene oben erwähnte RZD-(RaumzeitDiagramm)-gesteuerte Entropie-Entwicklung der Tab.[321]S342bisS345 in der [1.]Zeile relativ zur [3.]Zeile.
{Und, dieses Geheimnis enthält eine Verknüpfung bzw. eine paradoxe  Parametrierung der kosmologischen "WerdungsGeschwindigkeit" mit der "Einkopplung des Gravitationsfeldes" über einen "b"-Faktor, wie es SteffenHaase in "http://www.xhaase.de/index_archiv_beta.htm" beschreibt}.
.
Und, ich vermute, dass einige meiner (hoffentlich) 'gutgesonnenen' Leser neugierig geworden sind, was jenes Geheimnis
„mit  dem "b"-Faktor auf-sich-haben könnte“...
Allgemein vorausgesetzt: Jeder LebensZyklus, auch der des Universums, scheint nach Ansicht der
'Neuen Kosmologie' einem "b"-Faktor zu unterliegen.
Dieser quasi-InflationsEntwicklung-WerdungsFaktor wird z.B auch durch die rotenWeltlinien im FranzEmbacher'schen Konstrukt meiner Grafik SCAD0036 auf der 1ten=Home Seite in meiner weiterführenden URL "
http://www.RotverschiebungsParadoxon.de" erläutert.

Nun bietet SteffenHaase für diese Rätselhaftigkeit offenbar ein parallele bzw. vervollständigende Lösung zu FranzEmbachers's rotenWeltlinien-Konstrukt an; und_zwar vermutlich in der Form des Differentials der rotenWeltlinien-Steigungen in diesem Konstrukt an:
.

"Über unser Leben im physikalischen Dreieck"
SCAD0315

Zuerst nebenstehend das Original von Steffen Haase:
"Neues a. d. Forschung. Über unser Leben im "Physikalischen Dreieck"".
.

Ich vermute mal, dass die 45°-Fluchtlinie irgendwie mit dem LichtKegel im RZD des Λ-CDM-Konkordanz-Modell in Lit.[321]S319 zu tun haben müsse/muss.
.

.

.

"Über unser Leben im physikalischen Dreieck"
gespiegelt&gedreht.SCAD0315

Danach nebenstehend das 'gespiegelt &gedrehte' Format von dito; nun in der Orientierung des "Lichtkegels der Erde"  auf Seite 319 von dito. bzw. vom SCAD0037 von oben zitierter 1ten=Home Seite.
.
Man muss sich nun die roten Weltlinien als (zum Ursprung verschobene, parametrische) Tangenten an den innersten
verbogenen LichtKegel vorstellen, dann hat man evtl. FranzEmbacher's Konstrukt vor sich.
.
Ich stimme mit SteffenHaase darin überein, dass das m.E. 'phantastische' Λ-CDM-Konkordanz-Modell-Konstrukt wegen der mysteriösen "b"-Faktor-Einkopplung die klassische  EnergieErhaltung missachtet.
.

Aber, diese 'Todsünde' ist noch nicht einmal der Hauptgrund meiner Ablehnung. Wichtiger&schwerwiegender ist die Unnsinnigkeit in der Tab.[321]S342bisS345, dass die «Entropie», (in Form der stellvertretenden "ž-Werte"-Quantität), beim Urknall mit "ž=" beginnend noch über dieses "ž=" ansteigen können soll, um dem 2. Hauptsatz der  Ludwig Boltzmann'schen Thermodynamik zu genügen...
{Wegen "Nach-getreten": Jetzt bin ich ganz irritiert; und, ich weiß nicht mehr, ob diesbezüglich, ("ž=-bezüglich" ist gemeint), der physikalische "Massendefekt" etwas 'Positives' oder etwas 'Negatives' bedeuten soll}.
.
---------------------------------------------------------------------------------------.
Nun wieder zu der ursprünglichen, obigen Leitmotiv-Grafik am rechten Rand SCAN0o36 von H.Lesch&JörnMüller zurück und dann wieder zur KosmoEntfernungs-Leiter-Grafik SCAN2268JPG (in der Mitte) zurück:
Man erkennt relativ zum roten Balken (in der Mitte)
, dass die 45°- Fluchtlinie (rechts) eigentlich, (nämlich nach dem Willen der vielen vorherig-beteiligten Kosmologen), die maßgebliche "45°-Ersatzgerade" für das {x/y}-Achsen-angepasste Hubble-Diagramm (im doppelt-logarithmischen Koordinatennetz) sein solle.

  

Die im SCAN0o36.JPG oben rechts beginnenden Extrapolationen (roter und blauer Balken) betreffen "gerechnete" Grafe, zu denen ich mal die Meinung gewonnen hatte, dass beide zugehörige Formeln für "normal" und für "paradox" sozusagen gleichgültig-austauschbar seien, sofern die Skalierung der ρDichte jeweils mit_ausgetauscht würden.
Dieses ist aber noch nicht ganz abschließend geklärt, weswegen ich zunächst unterstelle, dass A.Einstein zurecht die (1782)er Formel zur (1920)er Formel "gekürzt" haben dürfte.

  

Diese beiden Formen sind also

   die (1782)JohnMichelche'sche FallEndgeschwindigkeitsFormel für "Energetigkeit", (welche A.Einstein in seiner ART bis 1915 benutzte), und

   die (1920)A.Einstein&A.Friedmann'sche "Krümmungs"-Formel für "Enerketigkeit"; (der Schreibfehler ist gewollt!).

 

 Aber, liebe Leser, die vom KoordinatenUrsprung ausgehende rot-gestrichelte Extrapolationsgerade hat mich belehrt, dass diese Logik von der totalen "Gleichgültigkeit" nicht aufgegangen ist.

Die fragliche "Kürzung" von "Ry³/Rx" zu "RF²" für den "Krümmungs"-Radius_zum_Quadrat  betrifft einen sehr-sehr komplizierten und insbesondere paradox-verwechselbaren Zusammenhang, den ich erst in einer langwierigen Analyse klären konnte; und, den ich erst auf den nächsten Seiten angehen werde.

Hinweis: "Enerketigkeit" ist lediglich ein künstlicher Begriff für die "Raumkrümmung" der 2D-Oberfläche zur Unterscheidung vom 3D-Volumen.

 

Was aber übrigens in obenstehender Grafik gemeint war, und was letzlich immer richtig ist, betrifft die (1782)JohnMichell'sche FallEndge-schwindigkeitsFormel, (welche bekanntlich A.Einstein in seiner ART bis 1915 benutzte).

Diese Formel ist hier, -- ich wiederhole es, letztlich immer richtig, -- an die 45°-Extrapolations-Ersatzgerade angehängt.

Die (1920)A.Einstein&A.Friedmann'sche Formel, welche zu der nicht-fluchtenden roten 60°-Extrapolationsgerade gehört, ist nur bedingt "richtig". 

Halten wir fest: Der rote Balken (aus Lit.[325] für die 1998er SaulPerl-mutter'schen Messwerte) ist gedanklich eher an die 45°-Fluchtlinie anzunähern als an den hier nicht-fluchtenden roten 60°-Ast.

Aber, tendenzmäßig und prinzipiell wäre der durch Umskalierung der Abszisse auf 45° geschwenkte 60°-Ast ebenso-gut brauchbar, für "Beschleunigung" oder für "Bremsung" einzustehen.

Übrigens, die Durchstreichung von &A.Friedmann soll bedeuten, dass A.Einstein die stets in der Literatur als "Friedmann-Gleichung" bezeichnete (1920)er Formel, (woran er seine "Kappa"="ǽ"-Konstante herleitete und auch unter Missachtung der GrenzGanzzahligkeit von "(υ²/c²)" gleich "1" seine "Eselei" beging), zuerst "erfunden" hatte.

        

 

Und, man beachte nun -- zum Hauptthema zurückkehrend, -- dass bei dem vorstehenden doppeltlogarithmischen "Ur-Hubble-Diagramm", -- anders als bei SaulPerlmutter, -- das Entfernungsmodul an der x-Achse, und die z-Werte-Skala an der x-Achse angeordnet sind.
Die "kosmische EntfernungsLeiter" (nach AllenSandage&RomanSexl-&SilviaKowollik) wird ja von der 45°-Flucht-linie gebildet. 

Und, die rote Messwert-Ersatzgerade (Balken) bestätigt also zunächt mal im Wesentlichen die "EntfernungsLeiter". 

Der in Relation zur kosmologischen Messtechnik kleine Versatz und eine geringfügig schwächere Steigung wollen wir mal vorläufig vergessen.

   

Nun bringe ich -- zum Übergang für die Aufklärung über das Wesen der "Dunklen Energie" -- in einem einzigen Bild zwei originale, quantitativ völlig gleichwertige Hubble-Diagramme und zwar oben als "krumme
Pseudo-ĸ-ê-Kurve" und unten als "gerade Pseudo-ĸ-ê-ErsatzGerade".

Die beiden FunktionsdGrafe sollten eigentlich identisch Einunddasselbe sein, sind es allerdings nur deswegen nicht ganz sicher, weil sie aus verschiedenen Literaturquellen stammen; und weil in der Fachliteratur entweder der eine Typ oder der andere Typ gebräuchlich ist.

(Um sicher zu gehen, habe ich aber auch noch außerdem die Original-Übersetzung in einer weiteren Grafik durchgeführt, welche "rote" Grafik erst auf der nächsten 3tenSeite dargeboten werden wird).

  

Die Magnituden-Skala an der y-Achse ist ja ersichtlich identisch. Auch die z-Werte-Skalen an den x-Achsen überspannen gleiche Bereiche von "0,01" bis "0,9".

 

Aber, im Vergleich zum vorigen Bild sind die x/y-Achsen "verkehrt". Das heißt, man müsste für die Übertragung zur KosmoEntfernungsLeiter die
z-Werte-Skala an die y-Achse bringen; Erst dann käme, wie im ganz obigen Bild, die rote ErsatzGerade für Annäherung an die KosmoEntfer-nungsLeiter heraus.

Nachstehend im oberen Bild die Vorläufer-Grafik für die Ersatzgeraden-Grafik im unteren Bild.. 
  

2 gleichwertige Hubble-Diagramme
SCAN2243.JPG

Vorstehende Fotomontage stammt im oberen Bild aus Lit.[325]S175 (Lesch&Co). Das vorstehende untere Bild in stammt als Zitat aus einer anderen Quelle im i'net von SaulPerlmutter.

 

Nun bitte ich den Blick auf nachfolgendes Bild zu richten.
 In der Grafik auf der linken BildSeite hat die "Ersatzgerade" die Bedeutung, wie sie in SaulPerlmutter's Originalen beigemessen worden ist. Dann vergleiche ich diese linke Grafik mit jener auf der rechten Seite des Bildes.
Weil es ja "egal" erscheint,  habe ich die linke Grafik -- mal einfach so -- auf die rechte Seite "gespiegelt".
 

Man erkennt sofort, dass dadurch sich in unserem Köpfen bezüglich des Rückbezugs zur "wahren Wirklichkeit" verändert hat.

 

Wir sind nämlich trainiert, die x-Achse als unsere Vorgabe zu betrachten und die y-Achse als abhänige Variable von unserer Vorgabe.

   

 

SCAN9009.JPG

Wer den Text in der vorstehenden Grafik nicht lesen kann, der möge sich das α-Centauri-Buch "Kosmologie für helle Köpfe" ISBN 978-3-442-15382-4 kaufen.

Nachträglich habe ich für ungeduldige Leser die beiden Grafiken "links" und "rechts" in 2 getrennten, aufeinander folgenden Bildern hier eingebracht, weil mir die Deutlichkeit im "Nebeneinander"-Bild nicht ausreichend erschien. 

  

 

SCAN2202.JPG
SCAN2203

 

Sofort erkennt man, dass -- gemäß dem letzteren Bild -- das Universum sich "natürlich" bezüglich Expansion verlangsamen muss, weil ja die BeharrungsEnergie der Expansion allmählich aufgezehrt wird.

 

Der nachstehende PDF-Artikel erklärt die Zusammenhänge mit der Dunklen Energie exzellent. Aber, er nimmt nicht den Irrtum weg, dass ein "unechtes" Hubble-Diagramm (wegen Zeitumkehrung) aus der Λ-CDM-Theorie herausgekommen ist, während in der Praxis ein "echtes" Hubble-Diagramm gemessen worden ist. (Man kann aber mit der gleichen Theorie durch VorzeichenTausch beim Lambda-Glied aus der „abstrusen  Beschleunigung“ eine „vernünftige Abklingverlangsamung“ machen).

http://pulsar.sternwarte.uni-erlangen.de/wilms/teach/astrosem_ss10/fryska.pdf.

.
Anmerkung am 27.Okt.2015 von (HP-41stein) zum „VorzeichenTausch“ hier im Artikel von "fryska.pdf" sowie dort im Nobelpreis-Hubble_plot von Saul- Perlmutter&Co:
Der Sachverhalt, dass die hiesige 5te Seite von "Future-41stein.de" sowie (parallel dazu) die dortig-andere 5te Seite von "Hubble-Diagramm.de" so sehr häufig bzw. mit solch hohem Transfervolumen aufgerufen werden, zeugt davon, dass man mir „Glauben schenkt“, dass ich 'objektiv' argumentiere. Und, wenn ich (HP-41stein) nur in deutscher Sprache veröffentliche, und meine Leser statisisch-anonym aus zirka 75 Staaten auf dem Erdglobus von Peru bis Korea(South) sowie Australia bis Canada stammen, dann müssen die Textinhalte es wert sein, dass meine Leser z.B. in Taiwan oder in PuertoRico die ÜbersetzungsMühen inkauf nehmen.
Insbesondere betreffen die ÜbersetzungsSchwierigkeiten die zweideutigen Begriffe, die zur --({y/x}-KoordinatenVerkehrung)--, im Englischen, z.B. mit   "FAINTER"//"(Farther)"//"(Farther back in time)" beim »Huble_plot« angeschrieben stehen und beim «Hubble-Diagramm» ganz anderen Sinn hätten, wenn der Blick in die Ferne gerichtet" sowohl [in die Vergangenheit gerichtet] als auch [in die Zukunft gerichtet] bedeuten kann. => Wohl-gemerkt: Eine Extrapolation ist normalerweise "in-die-Ferne" gerichtet. GeorgesLemaître hatte aber eine "Retropolation" vorgenommen, woraus "der-Blick-in-die-Vergangenheit" (im Schaubild) geworden ist. => Die positive x-Achse im Funktionsdiagramm weist immer in die {positive Zeitrichtung}={Zukunft}! => Es-wird-endlich-mal-Zeit, dass Wikipedia sich der deutschen Gepflogenheit der Benutzung der {x/y}-Koordinaten im Funktionsdiagramm annimmt!

---------------------------------------------------------------------------------------

Aber, dieses Thema wird erst auf der nächsten Seite wieder aufgegriffen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AusLesch&CoBuch{x/y}-AchsenTausch
SCAN0o36.JPG
ÜbigensNichtegalob{x/y}-Achse
SCAN0o43.JPG
BilderfolgeLogikinMittlSpalte
SCAN0o53.JPG
ParadoxEnträtselungvirtuellRelation
SCAN0o55.JPG